Die Rasse

Egal ob Ihr Interesse bei der Jagd, bei Wettbewerben oder bei Schönheitswettkämpfen liegt, der Chesapeake zeichnet sich als vielseitig einsetzbare Rasse aus, welche für ihre loyale, protektive und sensible Natur bekannt ist. Dieser Hund ist auf jeden Fall ein idealer Familienhund.

Bild: The Chesapeake Bay / John Speed , London / 1676




Sedgegrass - Die Rasse Die einzigartigen Qualitäten dieses amerikanischen Retrievers wurde für die spezifischen Ansprüche und Notwendigkeiten früher amerikanischer Marktjäger und Sportjäger der Ostküste der USA herausgezüchtet.
Die Marktjäger schossen pro Tag 200-300 Vögel an der rauhen, eisigen Küste der Chesapeake Bay und den umliegenden Sumpfgebieten. Das Wild wurde auf Wagen verladen und in den kleinen Siedlungen verkauft. Von den Chesapeake Bay Retrievern, oft nur Bay Dogs genannt, wurde die Entschlossenheit und Ausdauer abverlangt, um in den eisigen Gewässern eine extrem hohe Anzahl von Vögeln zu apportieren, oft unter strengen Wetterbedingungen. Weiterhin mussten sie die Wagen und den Besitz der Jäger bewachen.

Die Unterbringungen und Verpflegung der Hunde waren dürftig und nur die härtesten überlebten. Die Ursprünge des Chesapeake gehen auf zwei Neufundländer zurück, eine schwarze Hündin und einen braunen Rüden. Sie waren deutlich kleiner und kurzhaariger als die modernen Neufundländer. Diese Hunde wurde an der rauhen Küste Neufundlands eingesetzt um Wasservögel zu jagen und um Treibgut von gestrandeten Schiffen zu bergen. Die beiden Hunde wurden als Zuchthunde ausgewählt und von Neufundland nach England exportiert, aber das Boot, welches sie transportierte, lief 1807 an der Küste von Maryland auf Grund und sank.

Die Hunde wurden gerettet und von Hr. George Law erworben. Sie gingen an verschiedene Besitzer welche sie mit den wenigen Jagdhunden paarten welche verfügbar waren. Bei diesen handelte es sich wahrscheinlich um tan-yellow Hounds, Otterhunde und Wasserspaniel.

Die einzigartigen Qualitäten des Chesapeakes sind sein Haarkleid, seine Pfoten die denen des Hasen ähneln, seine relativ hohen Hinterläufe, gepaart mit einer stolzen Loyalität und Wachsamkeit gegenüber seinem Besitzer und Besitz. Er ist der härteste, größte, schwerste und robusteste aller Retriever, welcher hart und ausdauernd unter fast allen Begebenheiten arbeitet. Während er einfühlsam und sensibel mit seiner Familie ist, kann er auch sehr protektiv ihnen gegenüber und seinem Besitz sein. Sein Körperbau bezeugt die wirkliche Beziehung zu den Anforderungen, welche an ihn gestellt wurden. Sein kurzes, derbes, öliges und leicht gewelltes Fell ist einzigartig in der Hundewelt und erlaubt dem Chesa-peake in fast jeder Umgebung zu arbeiten ohne Ästchen, Kletten oder anderen Unrat aufzunehmen. Es hält sehr wenig Wasser zurück und friert kaum an. Seine dichte Unterwolle erlaubt ihm unter widrigen Wetterbedingungen zu arbeiten und seine schlanken Füsse an steilen und schlammigen Böschungen aufzusteigen.

Gut bemuskelte Hinterläufe liefern die Kraft im dickten, schweren Schlamm zu arbeiten und die nötige Kraft gegen den Winterwind und die Strömung anzu-schwimmen. Seine kleinen Ohren liegen eng am Kopf an, um den Eintritt von Wasser in die Gehörgange zu verhindern. Sein Schwanz ist stark und leicht geschwungen und mit einer mäßigen Befederung, um Wendungen im Wasser leicht gelingen zu lassen. Seine Brust ist tief und breit und seine Rippen sind gut geschwungen um die notwendigen Atemreserven für die Ausdauer zu garantieren. Sein starker Knochenbau und ausgewogene Konformation begünstigen seine Jagdanlagen.
Auch wenn er in der ganzen Welt für die Wasserjagd eingesetzt wird, ist der Chesapeake sehr vielseitig. Er liebt es zu arbeiten und fühlt sich am besten, wenn er zusammen mit seinem Führer arbeiten kann. Er ist ein ausgezeichneter Wachhund und ein ruhiger, ausgeglichener Haushund. Er duldet auch den Zwinger gut, benötigt aber den engen und häufigen Bezug zu Menschen.

Chesapeakes werden erfolgreich trainiert und als Rettungshunde oder als Blindenhunde eingesetzt. Weiterhin werden sie für die Personensuche, im Obedience und als Agilityhunde eingesetzt. In Europa werden Chesapeakes auch benutzt um Wagen und Schlitten für Behinderte zu ziehen, auf der Elch- , Hirsch- , Hasenjagd, wie auch in Workintests und Field trials.

In Canada werden sie wegen ihrer Größe und Härte besonders auf der Gänse- und Bärenjagd geschätzt. Einige setzen sie sogar als Schlittenhunde ein. Der ca. 1500 Mitglieder starke American Chesapeake Club widmet sich der Erhaltung und Förderung der der ursprünglichen Anlagen und Konformation der Rasse. Der ideale Chesapeake sollte fähig sein Sonntags im Showring zu bestehen, unter der Woche der perfekte Familienhund sein und bei der Jagd oder im Field trial sein Bestes geben. Der Club legt großen Wert darauf nicht zwei getrennte Show- und Arbeitslinien zu kreieren, wie es schon in den anderen Retrieverrassen geschehen ist.

Schriftstück von Nancy Lowenthal, Berteleda Zwinger, Mill Valley, California.
Höflichkeit von Jane Pappler, Redlions Zwinger, Southampton, New Jersey.

Bilder: Höflichkeit von Carol Andersen, Caroway Zwinger, Lake Forest, Illinois E. Monroe Osborne, Höflichkeit von Dyane Baldwin, Pond Hollow Zwinger, Newport, Pennsylvania. All rights reserved.
Höflichkeit von Brigitte Joergensen, Cheslabben Zwinger, Dänemark SedgeGrass Chesapeakes

top